"I love it soooo much"

Seit Oprah Winfrey vor einigen Jahren über elektrische Gesichsbürsten sagte: "I love it soooo much!" ist die Gesichtsbürste in aller Munde - sprich in allen Gesichtern. Diese Idee für Extra-Pflege ist nicht neu - sie stammt immerhin aus den 1960er Jahren - doch hat sich inzwischen technisch viel getan und es wird viel schneller rotiert.


Ähnlichkeiten & Unterschiede

Alle Geräte, ganz unabahängig von der Preisklasse, versprechen: Tiefenreinigung, verfeinerte Poren, Reduzierung kleinerer Fältchen und wesentlich besseres Einwirken von Pflegeprodukten. Auch Anwendung und Dauer der Anwendung sind sehr ähnlich: Man braucht nur 1 bis 2 Minuten einzuplanen, um die angefeuchtete Bürste sanft übers Gesicht gleiten zu lassen. Unterschiede gibt es bei den Empfehlungen über die Häufigkeit der Nutzung.


Testergebnis

Je nach Hauttyp und Vorliebe sollte man das Gerät meines Erachtens 2 bis maximal 3 mal pro Woche verwenden - öfter nicht. Anfangs darf man sich auch nicht von verstärkten Hautunreinheiten verunsichern lassen - sie lassen schnell nach. Was bleibt ist ein angenehmes Gefühl auf der Haut und ein deutlich verbessertes Hautbild.

 

Ich habe sowohl das bekannte "Top Modell" ausgiebig getestet als auch die Gesichtsbürste aus dem eigenen Programm. Was die Ergebnisse anbelangt kann ich keinen Unterschied an meiner Haut erkennen. In meinem Geldbeutel aber kann ich einen ganz deutlichen Unterschied ausmachen :o)


Empfehlung

Perfekt zur Zusatzpflege - speziell für die reifere Haut.